Der Bescheid ist ein Verwaltungsakt im Sinne des § 35 VwVfG. Verwaltungsakte müssen so gefertigt werden, dass sie gewissen Qualitätsanforderungen entsprechen und mithin rechtssicher sind.

Diese Rechtssicherheit ergibt sich nicht nur aus den zugrundeliegenden Rechtssätzen, sondern werden vor allem auch von den Adressaten der Bescheide und der Öffentlichkeit gestellt. Da Verwaltungsakte von den zuständigen Behörden ohne gerichtliche Hilfe vollstreckt werden können, stellt der Gesetzgeber hohe formelle und inhaltliche Anforderungen an Verwaltungsakte. Ein gut verfasster Bescheid führt idealerweise zu weniger Widersprüchen oder Klagen und mithin zu einer höheren Akzeptanz.

Wir widmen uns folgenden Fragestellungen:

  • Was macht einen Bescheid zu einem guten Bescheid?
  • Wie wird er aufgebaut und was ist sprachlich zu beachten?

Diese und weitere Fragen werden im Seminar beantwortet.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen sensibilisiert werden, ihre Verwaltungsakte stets kritisch zu hinterfragen, um so die Qualitätsanforderungen nicht aus den Augen zu verlieren und die notwendige Sicherheit im Verwaltungsalltag zu erlangen.

Seminarschwerpunkte sind ferner:

  • Was bedeutet Bescheidtechnik und warum ist sie so wichtig?
  • Aufbau von Bescheiden
  • Adressaten von Verwaltungsakten
  • Bekanntgabe/Zustellung von Verwaltungsakten
  • Sprache in Verwaltungsakten
  • Rechtmäßigkeit von Verwaltungsakten
  • Entscheidungen nachvollziehbar und verständlich begründen
  • Ermessensentscheidungen
  • Rechtsbehelfsbelehrung

Zum Seminar erhalten Sie ein umfangreiches Skript, ein Teilnahmezertifikat sowie die entsprechenden Gesetze in abgedruckter Form. Zur Vorbereitung und im Nachgang haben Sie die Möglichkeit, Fragen einzusenden.

Wir empfehlen dazu unseren Tageskurs „Crashkurs Verwaltungsrecht“ und den „Bescheidtechnik-Workshop - Die rechtssichere Bescheiderstellung anhand von Beispielen aus der kommunalen Praxis“.

Wir bieten dieses Seminar auch als Inhouse-Schulung an.