Unter dem Begriff „Verwaltungsvollstreckung von Geldforderungen“ versteht man die zwangsweise Durchsetzung von Verwaltungsakten durch Behörden in Geldforderungssachen. Die Rechtsgrundlage bilden das Verwaltungsvollstreckungsgesetz (VwVG) des Bundes und die Verwaltungsvollstreckungsgesetze der Länder. Aufgrund des finanziellen Ertrags stellt die Vollstreckung von Geldforderungen bei den Finanz- und Hauptzollämtern und Gemeinden die effektivste Vollstreckungsart dar.

Bei dieser Vollstreckungsart muss es sich zunächst um öffentlich-rechtliche Geldforderungen handeln. Öffentlich-rechtlich sind diese Forderungen dann, wenn sie einer juristischen Person des öffentlichen Rechts zufließen und von einer (juristischen Person des öffentlichen Rechts hoheitlich auferlegt sind oder es handelt sich um solche, die sich aus einem öffentlich-rechtlichen Vertrag ergeben.

Offene Fragestellung ergeben sich aus der Vollstreckung von Steuern, aus Buß- und Zwangsgelder und aus der Rückforderung zu Unrecht erhaltener Sozialleistungen.

Die Vollstreckung von Geldforderungen aus sämtlichen Sparten der öffentlichen Verwaltung -namentlich von Gebühren, Auslagen und Geldbußen- ist regelmäßig in einer darauf spezialisierten Behörde gebündelt.

Dies erfordert ein umfassendes Spezialwissen insbesondere hinsichtlich der Besonderheiten der öffentlich-rechtlichen -meist länderspezifischen- Geldvollstreckung einerseits, die sich regelmäßig an den Grundsätzen der Abgabenordnung orientiert.

Auch werden andererseits vertiefte Kenntnisse bezüglich der Vollstreckung nach der Zivilprozessordnung (ZPO) benötigt.

Neben den allgemeinen Vollstreckungsvoraussetzungen unter Berücksichtigung von länderspezifischen Abweichungen soll auch der Blick für besondere Vollstreckungssituationen, wie z.B. die Insolvenz des Vollstreckungsschuldners oder die Vollstreckung in eine Erbmasse geschärft werden.

Seminarschwerpunkte sind u.a.

  • Voraussetzungen und länderspezifische Regelungen zur Geldvollstreckung
  • Pfändung und Verwertung von Sachen, Liegenschaften und Forderungen
  • Die erstarkte Bedeutung der Vermögensauskunft
  • Die Vollstreckung bei Insolvenz
  • Die Besonderheiten bei der Vollstreckung von Buß- und Zwangsgeldern
  • Erzwingungshaft
  • Auslandsvollstreckungen
  • Amts- und Vollstreckungshilfe

Wir empfehlen zur vertieften Bearbeitung das Seminar „Grundkurs Zwangsvollstreckungsrecht 1: Die Vollstreckung ins bewegliche Vermögen“, sowie „Grundkurs Zwangsvollstreckungsrecht 2: Die Vollstreckung ins unbewegliche Vermögen“.

Zum Seminar erhalten Sie umfangreiche Unterlagen, ein Teilnahmezertifikat, entsprechende Gesetze in abgedruckter Form.

Wir bieten dieses Seminar auch als Inhouse-Schulung an.