Wer ein Gewerbe betreibt und Umsatzfreigrenzen überschreitet, ist gewerbesteuerpflichtig. Ein Ausschluss bildet die Freiberuflichkeit.

Erhebungsberechtigt ist die Gemeinde – aus ihrer Sicht ist die Gewerbesteuer die wichtigste Einnahmequelle. Die Festsetzung der Gewerbesteuer erfolgt auf der Grundlage des Messbetrages, welcher vom zuständigen Finanzamt festgesetzt wird. Diese Festsetzung manifestiert sich im Gewerbesteuermessbescheid.

Die Gemeinde erlässt sodann auf dessen Grundlage den Gewerbebescheid, in dem sie ihren Hebesatz auf den Messbetrag anwendet und die Steuer erhebt.

Weitere Schwerpunkte sind ferner:

  • Die Aussetzung der Vollziehung
  • Abgrenzungen: Liegt eine Gewerbesteuerpflicht vor oder nicht?
  • Der Gewerbesteuermessbescheid als Grundlagenbescheid
  • Fragen der Haftung, der Stundung, des Erlasses und der Aufrechnung
  • Das Hebesatzrecht der Gemeinden
  • Die Zerlegung des Steuermessbetrages
  • Fragen der Verzinsung
  • Gewerbesteuerbescheide und ihre Änderungsmöglichkeiten