In unserem Sprachgebrauch werden unbemannte Luftfahrzeuge umgangssprachlich als „Drohnen“ bezeichnet und sind vielen Menschen als bloße Freizeitbeschäftigung bekannt.

Die zunehmende gewerbliche Nutzung sowie die freizeitorientierte private Nutzung von Drohnen und aufzeichnungsfähigen Modellflugzeugen werfen neue rechtliche Fragestellungen im Zusammenhang mit der Nutzung des Luftraumes sowie dem Schutz und der Wahrung der Privatsphäre auf.

Das Seminar soll Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jeglicher Verwaltungen schulen, juristische Problematiken zu erkennen und mit diesen gezielt umzugehen.

Schwerpunkte des Seminares sind ferner:

  • Klassifikation der „Drohne“ und / oder Modellflugzeuge, insbesondere Quadrocopter-„Drohnen“ nach ICAO-Definition sowie deutscher Rechtsprechung
  • umfassende Darstellung der gesetzlichen Lage
  • ziviler Einsatz der Drohnen in der Gemeinde
  • Dokumentationsaspekte
  • Umweltschutzgedanken
  • Einsatz von Drohnen in der Landwirtschaft
  • Einsatz von Drohnen in der unternehmerischen Logistik
  • Einsatz von Drohnen zu Medienzwecken
  • Sicherheits- und Vorsorgefragen durch Polizei
  • Einsatz im Rettungs- und Gesundheitswesen
  • Wissenschaftlicher Einsatz zur Archäologie sowie Flur- und Vogelkunde
  • Grundsätze der ICAO (International Civil Aviation Organization)
  • Rechtliche Grundlagen des § 21 a bis 21 f der Luftverkehrs-Ordnung (LVO)
  • Rechtliche Grundlagen zur Anfertigung von Luftbildern
  • Rechtliche Problemkreise bei ziviler Nutzung
  • Drohnen im Recht der Fotografie (u.a. Recht am eigenen Bild, Panoramafreiheit)
  • Ziele der neuen Drohnen-Verordnung

Dieses Seminar schult Sie praxisorientiert anhand von Fällen zum juristischen Umgang mit Drohnen in Ihrer Gemeinde.

Sie erhalten zu diesem Seminar die einschlägigen Gesetze, ein Teilnahmezertifikat und ein umfangreiches Skript. Entstehende Fragen können Sie gern vorher einsenden. Falls Fragen im Nachgang entstehen, können Sie sich jederzeit bei uns melden

Wir bieten dieses Seminar auch als Inhouse-Schulung an.